Web-Konferenz am 22. Juni 2020

Thüringen ist reich an Gebäuden und Denkmälern sowie Schriften, Bücher, Kunstwerken, Filmen und weiteren Exponaten in Archiven, Bibliotheken, Museen und Sammlungen. Die Digitalisierung stellt für diesen reichen kulturellen Schatz eine Chance dar, diesen nachhaltig zu sichern und dauerhaft verfügbar zu machen. Alle Interessierte, vor allem natürlich die Akteure aus Wissenschaft, Kultur, Kreativwirtschaft, Tourismus, Museen und Archiven können sich in der Web-Konferenz der Staatskanzlei Thüringen über regionale und europäische Projekte zur Digitalisierung von Kulturerbe und zukünftige Förderprogramme informieren.

In der auf 1,5 Stunden angelegten Konferenz wird zunächst die Time Machine  von Prof. Sander Münster von der Friedrich-Schiller-Universität Jena vorgestellt, eine europäische Forschungsinitiative zur Digitalisierung von Kulturerbe.  Die Teilnehmer bekommen darüber hinaus Einblicke in die Landesinitiative zum digitalen Kulturerbe sowie konkrete Beispiele aus der Wirtschaft zur Nutzung und Anwendung von Kulturerbedaten. Mit dabei ist auch ein Mitgliedsunternehmen der Vogtlandpioniere, die rooom GmbH. Der zweite Teil nimmt die europäische Ebene in den Fokus: Von Seiten der Europäischen Kommission werden 3 Sprecher aus verschiedenen Generaldirektionen über zukünftige Initiativen und Förderprogramme auf EU-Ebene berichten.

Das vollständige Programm mit weiteren Informationen finden Sie hier. Die Veranstaltung wird über Webex durchgeführt. Die Zugangsdaten werden per E-Mail an die registrierten Teilnehmer versendet.  Zur Anmeldung

Der MDR dreht einen Beitrag über die innovative Nutzung von Gebäuden und Fabriken im Vogtland für das Thüringen-Journal. Das Drehteam hat gemeinsam mit den Vogtlandpionieren 2 Standorte besucht.

Dreharbeiten in Greiz

Constanze Roth bei Filmaufnahmen in der Alten Papierfabrik Greiz

Die Alte Papierfabrik Greiz hat sich mit einer Idee zur innovativen Umnutzung am 2. Aufruf der Vogtlandpioniere beteiligt. Peter Schmidt, Vorsitzender des Vereins Alte Papierfabrik Greiz e.V. erzählt von seinen Plänen, weitere Räumlichkeiten der 100 Jahre alten Fabrik aus rotem Klinkerstein durch smarte Textilien nutzbar zu machen.

Bild vom alten Industriepavillon in der Elsteraue in Plauen

Industriepavillon in der Elsteraue in Plauen

Der zweite Drehort ist der alte Industriepavillon (gebaut um 1910) in der Elsteraue in Plauen, einst der Ausstellungs-Pavillon der Plauener Spitzen- und Gardinen Manufakturen. Das Objekt ist denkmalgeschützt, stand viele Jahr leer und war baulich total heruntergekommen. Der Plauener Unternehmer Roland Fuhrmann hat das Gelände mit dem Pavillon erworben, mit der Sanierung begonnen und plant jetzt eine neue Nutzung.

Der Pavillon liegt in der Elsteraue und gehört zum Hempel-Areal. Dort werden zeitgleich die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude Hempelsche Fabrik und das Weisbachsche Haus saniert und für eine neue Nutzung vorbereitet.

Das Team um Birgit Schindler hat aus dem Material einen wunderbaren Beitrag kreiert.

Der Sendetermin ist am 22. Mai 2020 im MDR Thüringen Journal. Der Radiobeitrag lief am 22. Mai im MDR THÜRINGEN – Das Radio.
Den ausführlichen Begleittext finden Sie hier.

Im Juni startet das 3. Prioritätsvorhaben der Vogtlandpioniere. Die Verbundpartner Bauhaus Universität Weimar, pons asini LINKE, DÄHNE & PARTNER RESTAURATOREN aus Mellingen sowie Guido Morgenthal Technologien im Bauwesen (GMTIB) aus Weimar werden in den nächsten 14 Monaten die „Grundlagen der Digitalisierung in Denkmalpflege und Sanierung“ in unserem WIR!-Bündnis erarbeiten.

Das Projekt dient der Erschließung und Vermittlung innovativer Technologien für eine kontinuierliche digitale Bestands- und Zustandserfassung historischer Bauwerke. Zudem werden effektive neue Werkzeuge für die Bauwerkserhaltung und Sanierungsplanung erarbeitet.

Exemplarisch an mindestens 2 Baudenkmälern im Vogtland wird das Potential einer digitalen Prozesskette für den Bereich der Sanierung und Denkmalpflege evaluiert. Die Projektpartner arbeiten eng mit erfahrenen Restauratoren und Technologiedienstleistern sowie Bauwerksnutzern und -betreibern zusammen. Für diesen Austausch müssen nun in unserem neuen Alltag mit Covid-19 erfolgreiche Wege gefunden werden.

Weitere Informationen über die wesentlichen Entwicklungsziele des Prioritätsvorhabens finden Sie auf der Übersicht über die laufenden Projekte der Vogtlandpioniere.

Uns haben trotz des Lockdowns durch die Covid-19-Pandemie schon einige Kurzskizzen und viele neue tolle Ideen für den 2. Aufruf UMDENKEN, UMPLANEN, UMNUTZEN – INNOVATIONSKONZEPTE FÜR DIE NUTZUNG SCHÜTZENSWERTER BAUWERKE IM VOGTLAND erreicht. Vielen Dank dafür!

Wir möchten Ihnen nun die Gelegenheit geben, Ihre Ideen trotz der Einschränkungen durch Covid-19 auszuarbeiten und einzureichen. Deshalb hat die Koordinierungsstelle der Vogtlandpioniere eine Änderung der Bekanntmachung für den 2. Projektaufruf veröffentlicht.

Die neuen Fristen:

  • Der Stichtag zur Einreichung einer 1,5 seitigen Kurzfassung über das Online-Formular wird auf den 31. Mai 2020 verschoben.
  • Der Stichtag zur Einreichung einer Projektskizze wird auf den 20. Juli 2020 verschoben.
  • Der Stichtag zur Einreichung der formalen Förderanträge beim Bundesministerium für Bildung und Forschung wird auf den 01. November 2020 verschoben.
  • Der Stichtag zum Projektstart wird verschoben auf den 01. Februar 2021.

Den vollständigen Wortlaut der Änderung der Bekanntmachung finden Sie hier.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche von geeigneten Projektpartnern. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Projektaufruf zum Innovationsbereich «Nutzung & Vermarktung» zum Thema „Umdenken, Umplanen, Umnutzen – Innovationskonzepte für die Nutzung schützenswerter Bauwerke im Vogtland“

Ziel unseres 2. Projektaufrufes ist die Reaktivierung ungenutzter, weitestgehend intakter oder in Kürze instand gesetzter Bauwerke im Vogtland mit hohem Identifikationsgrad.

Der Aufruf richtet sich an Initiativen aus der Region, brachliegendes baukulturelles Erbe wieder nutzbar zu machen. Durch die Nutzung dieser Orte im Vogtland entstehen neuartige Angebote der Kultur- und Kreativwirtschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, des Tourismus, von Kunst & Kultur sowie Qualifizierung/Bildung. Mit Hilfe der WIR!-Förderung können Sie Konzepte für nachhaltige und selbsttragende Strukturen erarbeiten und praktisch prüfen.

Die Projekte sollen mindestens einen der drei Themenbereiche adressieren:

I) Innovative-kreative Nutzungskonzepte für baukulturelle Objekte im Vogtland

II) Entwicklung eines Open Innovation-Prozesses für die Ideengenerierung zur Nutzung von bisher brachliegenden baukulturellen Objekten im Vogtland

III) Technologische Innovationsprojekte, die die Voraussetzung für die Nutzung von baukulturellen Objekten im Vogtland schaffen

Eine 1,5-seitige Kurzfassung des Vorhabens ist der Koordinierungsstelle des Bündnisses verpflichtend bis 31. Mai 2020 (Frist verlängert) zur Verfügung zu stellen. Bis zum 07. Juni 2020 können Skizzen eingereicht werden.

Weitere Informationen, die vollständige Ausschreibung und die Vorlagen zum Download finden Sie hier.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche von geeigneten Projektpartnern. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Update am 21. April 2020: Die Fristen werden verlängert.

Auf unserer Veranstaltung am 11. März 2020 in Greiz haben wir erneut unser Suche-Biete-Forum durchgeführt. Es unterstützt Sie und uns bei der Vernetzung im Bündnis und soll damit die Entwicklung von Kooperationen und Projekten fördern. 

Wenn Sie Interesse an den Angeboten haben, eigene Angebote unterbreiten wollen oder in unseren Verteiler aufgenommen werden möchten, setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

Sie können jederzeit weitere Anzeigen an uns herantragen. Nutzen Sie dafür bitte dieses Formular.

Suche – Biete


Bitte ankreuzen!
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu. Meine Daten werden ausschließlich im Zusammenhang mit dem WIR!-Bündnis Vogtlandpioniere erfasst und im Zuge der "Suche-Biete-Angebote" an interessierte Projektpartner weitergegeben. Ein Widerruf ist jederzeit unter post@vogtlandpioniere.de möglich.
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen viele Freiberufler*innen, Selbständige, Startups, Kleinst- und Kleinunternehmen, aber auch mittelständige Unternehmen und Kulturbetriebe vor enorme wirtschaftliche Herausforderungen.
Das Vogtland ist zudem durch den Wegfall der Berufspendler aus dem Nachbarland Tschechien noch einmal besonders belastet.
Aus diesem Anlass haben wir als Angebot für Sie aktuelle Informationen zu wirtschaftlichen Hilfen für Betroffene in Sachsen, Thüringen und Bayern zusammengestellt.
Die Ernst-von-Siemens-Kunststiftung bietet Hilfe für Freiberufler*innen in Museen und Restaurator*innen.

Sachsen

  •  Gebündelte Informationen für Sachsen bietet diese Webseite
  • Die Sächsische Aufbaubank hat das Programm „Sachsen hilft sofort“ eingerichtet
  • Die Kreishandwerkskammer Vogtlandkreis informiert ihre Mitgliedsbetriebe zur Corona-Pandemie Link
  • Weitreichende Informationen für die Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen hat KREATIVES SACHSEN zusammengestellt Link

 

 Thüringen

  • Die Thüringer Aufbaubank (TAB) bietet eine zentrale Internetseite für die Thüringer Wirtschaft zu allen Fragen und Hilfsangeboten des Landes & eine Hotline unter 0800 534 676. Dies beinhaltet auch die Information und Unterstützung für Startups, Gründerinnen und Gründer. Die Beantragung der von der Thüringer Landesregierung zugesagten „Corona-Soforthilfe“ (KMU, <50MA) ist hier unter möglich.
  • Die IHK Ostthüringen zu Gera gibt einen umfangreichen Überblick über Hilfsangebote Link
  • Die Handwerkskammer Ostthüringen informiert ebenfalls über die „Corona-Soforthilfe“ des Thüringer Wirtschaftsministeriums und berät ihre Mitglieder per Hotline. Link
  • Kulturschaffende finden Informationen zur Unterstützung während der Corona-Pandemie in der Medieninformation der Thüringer Staatskanzlei Link
  • Beim Thüringer Finanzamt können ab sofort Steuererleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Freiberufler beantragt werden (Stundung, Herabsetzung von Vorauszahlungen, Vollstreckungsaufschub) Link

 

Bayern

  •  Informationen zu Hilfen für Betriebe bietet die Handwerkskammer Oberfranken Link
  • Die IHK für Oberfranken Bayreuth stellt Informationen zur Soforthilfe für Freiberufler, Selbständige und KMU zur Verfügung Link  Den Schnellantrag auf Soforthilfe aus dem Bayerischen Rettungsschirm finden Sie auf den Seiten der Regierung von Oberfranken
  • Hilfen für Kultur- und Kreativschaffende in Bayern bietet das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Link

 

Die Ernst-von-Siemens-Kunststiftung reagiert ebenfalls auf die Corona-Krise mit einer neuen Förderlinie. Diese richtet sich an Freiberufler*innen und Restaurator*innen von öffentlichen Museen und Sammlungen. Hier gibt es alle Informationen zu der bemerkenswerten Initiative. Zur Ausschreibung

Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bildquelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC) über unsplash

Der vorläufig letzte Workshop der Vogtlandpioniere fand am 11. März in der Vogtlandhalle Greiz statt. Natürlich ohne Händeschütteln, aus Rücksichtnahme auf die aktuelle Situation durch den Corona-Virus.

35 Teilnehmer aus Vereinen, Museen, Unternehmen, Architektur,  Forschung & Entwicklung und Verbänden haben sich von uns die ersten Informationen zum neuen Call Umdenken, umplanen, umnutzen – Innovationskonzepte für die NUTZUNG schützenswerter Bausubstanz im Vogtland angehört.

Constanze Roth im Gespräch mit Teilnehmerinnen

Constanze Roth im Gespräch mit Teilnehmerinnen

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, die für den späteren Austausch in den Pausen sehr förderlich war, hat Constanze Roth die Schwerpunktthemen des Calls präsentiert. Dazu zählen:

  1. Innovative-kreative Nutzungskonzepte für baukulturelle Objekte im Vogtland
  2. Entwicklung eines open innovation-Prozesses für die Ideengenerierung zur Nutzung von bisher brachliegenden baukulturellen Objekten
  3. Technologische Innovationsprojekte, die die Voraussetzung zur Nutzung baukultureller Objekte schaffen
  4. Künstlerische Interventionen: Arts und Science-Verknüpfung, wobei Technologien durch die Kombination von Licht und Bauwerksmaterialien hochinnovativ inszeniert werden

Einige wichtige allgemeine Hinweise haben die Erstinformation komplettiert.

Claudia Muntschick während ihres Vortrages

Claudia Muntschick während ihres energiegeladenen Vortrages

Als Impuls für neue Innovationskonzepte haben wir 2 Vorträge gehört. Claudia Muntschick vom Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. aus Chemnitz hat von zahlreichen positiven und negativen Erfahrungen bei der Vorbereitung und Realisierung von Umnutzungsprojekten erzählt.

Ronny Lessau hat in seinem Vortrag mit dem Titel  CoWorking Space, Eventlocation und Café – das passende und wirtschaftlich funktionierende Konzept für leere Orte von seinen Erfahrungen mit der KreativTankstelle in Erfurt berichtet.

Ronny Lessau argumentiert für kreative Nutzung des ländlichen Raumes

Ronny Lessau argumentiert für kreative Nutzung des ländlichen Raumes

Henry Ludwig hat auf die bewährte Suche/Biete-Aktion der Vogtlandpioniere hingewiesen, deren Inhalte dem Netzwerk in naher Zukunft zur Verfügung gestellt werden.

Der vollständige Call wird bis Ende März auf unserer Website veröffentlicht.

Frau Dr. Sigrid Müller aus Plauen ist als neues Mitglied in den Beirat der Vogtlandpioniere berufen worden. Damit ist der Beirat wieder beschlussfähig.

Frau Müller unterstützt den Beirat mit ihren langjährigen Erfahrungen im Management sowie vielfältiger Erfahrung bei der Innovationsberatung  von Unternehmen insbesondere im Textilsektor. Frau Müller hat zunächst eine Ausbildung als Chemiefacharbeiter angeschlossen und sich anschließend zum Ing. für Textilveredlung, sowie zum Dipl.-Ing. Verarbeitungstechnik qualifiziert. Schlussendlich hat sie in Chemnitz ihre Promotion abgeschlossen.

Wir freuen uns sehr über Ihre Bereitschaft die Vogtlandpioniere mitzugestalten!

Künstliche Intelligenz, SmartHome und VR-Technik – die Digitalisierung ist in der der Bauindustrie angekommen

Das Wir!-Team war in Köln vor Ort. Henry Ludwig hat durch seinen Messebesuch einen Überblick über den Stand der Technik und neue Trends zum digitalen Bauen/ zu BIM gewonnen. BIM steht dabei für das vernetzte Planen, Ausführen und Bewirtschaften von Bauwerken unter Zuhilfenahme von Software.

Digitale Entwicklungen, Trends und Dienstleistungen für die Bauindustrie entlang des gesamten Bauwerkslebenszyklus gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Innovationen eröffnen Chancen für das Bauwesen, mittelfristig die Produktivität und Effizienz im Bauprozess zu erhöhen.

Auf dem Messerundgang wurden zahlreiche neue Kontakte in die Branche geknüpft. Die Teilnahme an Veranstaltungen im Forum „Zukunft des digitalen Bauens“, der Konferenz zu den Trends der Digitalisierung in der Baubranche, lieferte zusätzliche neue Erkenntnisse.


Henry Ludwig auf dem Messerundgang, Quelle: INNOVENT e.V.

Die Rechercheergebnisse werden nun in das Innovationsmanagement und die strategische Weiterentwicklung der Vogtlandpioniere einfließen.

Die Messe digitalBAU feierte 2020 ihre erfolgreiche Premiere. Auf Anhieb ist es den Veranstaltern gelungen, über 270 Aussteller und rund 10.000 Besucher zu gewinnen. In 2 Jahren wird es eine Neuauflage geben, dann vielleicht wieder mit einem Besuch von uns, um den Markt weiter zu beobachten!

 

 

Die Geschäftsstelle der Vogtlandpioniere hat gestern Besuch aus Berlin empfangen. Dr. Gisela Philipsenburg ist Leiterin des Referats „Nachhaltige regionale Innovationsinitiativen“ und zuständig für die Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Frau Philipsenburg hat sich beim Lunch im Büro der Vogtlandpioniere mit uns über unsere Arbeit, das Entstehen des Projektes und die weiteren Pläne unterhalten. Wir hoffen, dass das offene Gespräch ein guter Anfang für einen regen Austausch und eine gute Zusammenarbeit sein wird. Ein Rundgang durch verschiedene Labore von INNOVENT haben den Besuch abgerundet.

Sie hat sich an den Ergebnissen unserer Strategiesitzungen mit der designerei in Hermsdorf – Agentur für Strategie, Marketing und Kommunikationsdesign interessiert gezeigt und ließ sich unsere Ziele und Abhängigkeiten erläutern. Constanze Roth hat die Gelegenheit genutzt, um ihr einige Impulse für die Weiterentwicklung der Förderprogramme, gerade im Bereich sozialer Innovationen mit auf den Weg zu geben.

Die Digitalagentur Thüringen hat am 22. Januar ins Heizwerk Erfurt zur ersten Veranstaltung der Reihe  1. „Heizwerk digital“ eingeladen. Die Bauhaus Universität, Partner der Vogtlandpioniere in den Prioritätsvorhaben, hat unser Bündnis am Abend in Erfurt in frostiger Atmosphäre vorgestellt.

Vor gut 130 Gästen wurden Innovationen auf dem Gebiet „Digitalisierung im Bauwesen“ präsentiert.

Vielen Dank an Norman Hallermann für die Unterstützung.

 

Der Beirat der Vogtlandpioniere hat sich am 3. Dezember 2019 in Weimar getroffen. Das 2. Beiratstreffen hatte im Wesentlichen die Begutachtung der Projektskizzen für den 1. Projektaufruf zum Inhalt. Neben den Beiratsmitgliedern waren die Mitglieder der Geschäftsstelle, der Projektträger und der Sprecher der Vogtlandpioniere anwesend.

Aus allen eingereichten Projektskizzen wurden 5 Verbundvorhaben unter Auflagen zur Förderung ausgewählt. Insgesamt sollen die Projektpartner rund 2 Millionen Euro erhalten. 2 weitere Vorhaben sind aus Sicht des Beirats weiterzuentwickeln und erneut einzureichen.

Es wird noch 2 weitere Projektaufrufe geben. Der nächste Aufruf widmet sich innovativen Nachnutzungskonzepten von historischen Gebäuden und Fabriken im Vogtland.

Wir freuen uns auf eine tolle Zusammenarbeit und wünschen allen Mitgliedern, Unterstützern und ihren Familien ein frohes Fest und kommen sie gut in das neue Jahr!

Impulsgeber und Berater!

Für einen strukturierten und erfolgreichen Start in das neue Jahr 2020 haben wir uns mit Maren Thier, Strategieberaterin und Geschäftsführerin der Designerei in Hermsdorf getroffen.

In intensiven Gesprächen konnten wir unsere Zielgruppen schärfen und den Nutzen der Vogtlandpioniere für Unternehmen der Region noch besser fokussieren. Unsere vielen guten Ideen werden zuerst in die neue Website und dann in den geplanten Imageflyer münden.

Die Website der Vogtlandpioniere wird demnächst einen Relaunch erhalten. Neues Design. Viele neue Inhalte warten auf Sie! Freuen Sie sich darauf…

Die beiden WIR!-Bündnispartner Tourismusverband Vogtland und Euregio Egrensis haben zusammen mit weiteren EU-Projektpartnern den „Kulturweg der Vögte“ touristisch eröffnet.  Am 8. Oktober wurde das Projekt über die kulturhistorischen Hinterlassenschaften aus dem Herrschaftsgebiet der ehemaligen Vögte präsentiert.

Der Kulturweg der Vögte soll das historische Vogtland von Weida bis hinein nach Böhmen auf neue Weise verbinden — mit touristischem Angebot für alle an der Kultur und Geschichte des Gebietes Interessierten, besonders die Menschen im Drei-Länder-Eck von Böhmen, Sachsen/Thüringen und Bayern, voran die heimatliebenden »Vogtländer«.

Es gibt 2 Routen. Die nördliche Route führt ins thüringische und nördliche sächsische Vogtland bis nach Plauen. Die südliche Route führt durch die Geschichte des Vogtlands von Plauen über Oelsnitz bis nach Cheb und Franzensbad.

Mit einem 14-minütigen Imagefilm, einer Broschüre und einer Faltkarte stehen dafür neue Marketingmittel zur Verfügung. Zudem gibt es eigene Aufsteller für die Bewerbung auf Messen und Präsentationen. Im Tourenplaner des Tourismusverbandes und in der Vogtland App sind alle Sehenswürdigkeiten und Etappen zu finden:  https://bit.ly/2MjWjmQ

In diesem Video können Sie sich einen Überblick verschaffen: https://www.vogtland-tourismus.de/entdecken/land-der-voegte/kulturweg-der-voegte.html

Intelligent.Digital.Vernetzt.

Die Vogtlandpioniere sind Teil des Innovationslandes Thüringen. Constanze Roth präsentiert unser Bündnis im InnoPITCH.  Kurz und knackig wird Sie das Anliegen und die Ziele der Vogtlandpioniere vorstellen. In einer anschließenden Poster-Ausstellung werden alle Projekte nochmals kompakt und kommunikativ zusammengefasst. Zudem sind wir mit einem Poster am Start.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 31. Oktober 2019 endete die Frist zur Einreichung von Projekten auf unseren ersten Aufruf. Die Koordinierungsstelle bearbeitet nun die zahlreichen eingegangenen Vorschläge.

Eine Entscheidung über die Förderung trifft der Beirat der Vogtlandpioniere Anfang Dezember. Spätestens Mitte Dezember werden die zur Förderung ausgewählten Projekte informiert.

Die Vogtlandpioniere erforschen und entwickeln innovative Technologien zur Erhaltung und (Um-)Nutzung von schützenswerten Bauwerken. Wenn Sie Pioniergeist haben und unser Bündnis aktiv mitgestalten wollen, engagieren Sie sich doch in unserem Leitungsorgan, dem Lenkungskreis.

Der Lenkungskreis ist das Führungsorgan der Vogtlandpioniere. Er setzt sich aus 7 Mitgliedern zusammen, die verschiedene Funktionen wahrnehmen. Dazu gehören ein fachlicher Sprecher, ein administrativer Sprecher und die Koordinatoren der Themenschwerpunkte unseres WIR!-Bündnisses. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich. Zu seinen Aufgaben gehören u.a.

  •  Strategieentwicklung und Qualitätssicherung
  •  Initiierung von Projektaufrufen / Auswahl von Projekten zur Vorstellung bei Beirat
  •  Projektcontrolling (inhaltlich)
  •  Kontrolle und Steuerung der Koordinierungsstelle
  •  Bestimmung der Sprecher des Lenkungskreises

Über die Auswahl der Bewerber entscheiden alle Bündnispartner in der  Bündnisversammlung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Bündnisvereinbarung.

Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, senden Sie uns bis 30. November 2019 ein kurzes Motivationsschreiben und ein Foto an post@vogtlandpioniere.de zu.